Feder & Klinge

14,9917,95

zzgl. Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage
Auswahl zurücksetzen
Einbandart: Hardcover mit Schutzumschlag Seitenzahl: 416 Lesealter: ab 14 Jahre ISBN: 978-3-7641-7084-4

Raban kann sich an nichts erinnern. Nicht einmal an seinen eigenen Namen. Dort, wo er sich befindet, nennt man ihn „Nummer 023“.
Ariane findet Zuflucht in ihrem Schreiben. Doch was sie sich für ihren Romanhelden ausgedacht hat, ist düster. Dennoch fühlt sie zu „Nummer 023“, der eigentlich Raban heißt, eine tiefe Verbindung.
Dann stehen sich Raban und Ariane eines Tages plötzlich gegenüber. Und nicht nur, dass Ariane schon seit längerem heimlich in Raban verliebt ist, das eigentlich Unmögliche scheint wahr zu sein: Ihre beiden Welten sind wie bei einem Möbiusband untrennbar miteinander verwoben.

Rebecca Andel

Autor

Rebecca Andel wurde 1992 in Wien geboren. Schon als Kind schrieb sie Geschichten auf und illustrierte sie auch. Sie studierte Malerei und Bildhauerei an der Wiener Kunstschule und begann anschließend ein Germanistikstudium. Derzeit lebt sie mit ihrem Freund in Wien. „Feder & Klinge“ ist ihr Romandebüt.

  • „Perfekt für Fans von Doctor Who, X-Men und Tintenherz.“ Leserstimme auf LovelyBooks
  • „Überwältigend gute Charaktere und eine Geschichte zum Verlieben. So sollten ab jetzt alle Bücher sein.“ Leserstimme auf LovelyBooks
  • „Nach einem (Sonn-)Tag war ich durch und bin mehr als begeistert. Rebecca Andel hat mich in eine faszinierende Welt entführt und ich bin traurig dass es so schnell vorbei war, aber ein magischer Nachhall bleibt …“ Leserstimme auf LovelyBooks
  • Schon mit ihrem Debüt beweist Rebecca Andel: Sie ist ein Ausnahmetalent unter den deutschsprachigen Autorinnen. Die Geschichten aus ihrer Feder sind ein Fantasyerlebnis, so magisch-schön, als wären sie von Cornelia Funke geschrieben ... Wow, wow, wow! Susann Fleischer, literaturmarkt.info
  • Grandios geschrieben, fesselnd, spannend und tiefgründig spielt dieses Buch mit Wirklichkeit und Fantasie und manchmal auch mit seinem Leser. Andrea Wedan, Buchkultur