Übersicht

Cover_Oh Schreck, ein Fleck

Jonathan Emmett über “Oh Schreck, ein Fleck”

Unseren Autor Jonathan Emmett kennt ihr bislang durch die „Maulwurf“- Reihe. Titel wie „Was leuchtet in der Nacht?“ und „Das allerschönste Geheimnis“ sind nicht mehr aus unserem Bilderbuch-Programm wegzudenken.
Im Frühjahr 2015 erschein nun ein neuer tierischer Charakter aus seiner Feder: Die herrlich-komische Geschichte Oh Schreck, ein Fleck!“ handelt von einem liebenswürdig-tollpatschigen Schwein, dass sich beim Kirschen essen schmutzig macht. Seine hilfsbereiten Freunde wollen ihm helfen, den Fleck zu beseitigen, machen aber alles nur noch schlimmer.
Auf dem britischen Blog Picturebookparty schreibt Jonathan Emmett, um welchen tierischen Schmutzfink es sich in „Oh Schreck, ein Fleck“ es sich handelt und warum die Geschichte in einer Schlammpfütze endet. Viel Spaß!

Schweine gelten unverdient als schmutzige Tiere. Dabei sind sie die reinlichsten Tiere auf dem Bauernhof. Sie benutzen getrennte Plätze zum Schlafen und für die Toilette. Das Schwein in meinem neuen Bilderbuch „Oh Schreck, ein Fleck!“ ist unglaublich reinlich. Das Buch ist eine Fortsetzung zum Buch „The Pig’s Knickers“ und wurde ebenfalls von meiner langjährigen Weggefährtin Vanessa Cabban illustriert.
In der zweiten Geschichte ist das Verhalten von Schwein wie immer übertrieben. Als eine zerquetschte Kirsche einen kleinen Fleck auf seinem Rücken hinterlässt, ist das für Schwein ein „riesiges Unglück“. Das Unglück wird aber von gar-nicht-mal-so-schlimm zu wirklich-schlimm als Ziege, Kuh und Schaf Schwein dabei helfen wollen, den Fleck loszuwerden. Je mehr sie versuchen ihn zu säubern, desto größer wird der Fleck!
Als ich die Geschichte schrieb, entschied ich, dass es das witzigste wäre, wenn am Ende der Fleck den kompletten Körper von Schwein bedecken würde. Ich entschied mich außerdem dafür, der Geschichte ein Happy End – Schwein wird am Ende wieder komplett sauber – zu geben. Die Frage war nur, wie ich das erreichte. Eine Lösung war, dass Schwein durch einen Regenschauer sauber gewaschen wird. Doch dann fiel mir eine andere Lösung ein, die es Schwein sogar erlaubte, noch schmutziger zu werden. Ich war mit zwar bewusst, dass nicht alle Eltern mir danken würden, wenn ich enthülle, dass Matsch gut für die Haut ist, aber indem ich Schwein in ein Schlammbad eintauchte, konnte ich seine Verwandlung zu einem fleckenlosen Schwein noch dramatischer und überraschender erzählen.
Vanessas Illustrationen fangen geschickt Schweins Emotionen, die von Zufriedenfreit zu Verzweiflung und wieder zurück wechseln, ein. Meine liebste Illustration zeigt, wie Schaf versucht, den Fleck mit Shampoo abzuwaschen, aber stattdessen eine Flasche Farbe benutzt. Vielleicht ist es purer Zufall, aber Schweins resignierende Pose, als Schaf die Farbe über ihn kippt, erinnerte mich an einen der Engel der Sixtinischen Madonna.
„Oh Schreck, ein Fleck!“ ist das siebte Buch, dass Vanessa und ich zusammen erarbeitet haben. Leider muss ich auch sagen, dass es unser letztes bleiben wird, denn Vanessa starb kurz vor Weihnachten. Sie war eine gute Freundin und eine inspirierende Illustratorin. Ich werde sie unendlich vermissen.

© Guest Post first appeared in English at  Picturebookparty

No comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Ich akzeptiere